Das neue Altstadtstudio im Interview

Du bist momentan schwer beschäftigt – weshalb und warum?

Das stimmt, aktuell ist bei mir ziemlich viel los .

Nachdem ich die letzten vier Jahre ein Studio mit einem Teilhaber betrieben habe, geht es nun wie zuvor, für mich alleine weiter. Frei nach dem Motto „wenn’s dir nicht gefällt, mach’s neu!“

Nach einigen schlaflosen Nächten und der Sorge, auf die Schnelle nicht den passenden Laden zu finden, haben dann ein paar witzige Umstände und Gegebenheiten dazu geführt, dass mir meine absolute Wunschlocation, mehr oder weniger zufällig in den Schoß gefallen ist. 

Je nach spiritueller Veranlagung kann man da von Glück oder schicksalhafter Fügung sprechen.

Noch viel größeres Glück war, dass der Vermieter ’ne coole Socke ist, so dass ich beim zweiten Treffen und dem zehnten Bier, den Zuschlag per Armdrücken erwirken konnte – das hatte ich so auch noch nie.

…Endlich hatte sich das jahrelange Training ausgezahlt!

Was ist die größte Herausforderung an einem solchen Projekt?

Naja, davon gibt es bei solchen Projekten immer recht viele.

Da es in den insgesamt zehn Jahren nun aber mein dritter Locationwechsel ist, weiß man mittlerweile zumindest welche Art Stress auf einen zukommt und kann sich zumindest ein klein wenig darauf einstellen, auch wenn die jeweiligen Umstände natürlich immer individuell sind.

Die größten Herausforderungen sind in erster Linie selbstverständlich immer diejenigen, die deine Existenzgrundlage betreffen, sprich die Frage ob dir die Kunden folgen bzw. alle mitbekommen, dass man woanders aufzufinden ist usw..

Eine andere Challenge ist, den anfänglichen Stress zu bewältigen, mit dem die Renovierung, dessen Organisation und die Koordination der Termine verbunden ist.

Da ich zum Beispiel erst zwei Wochen später als geplant in das neue Studio einziehen konnte, hat mir diese Zeit entsprechend auch für den Umbau gefehlt, so dass ich den Laden in nur zehn Tagen quasi aus dem Boden stampfen musste.

Das führt dann eben auch dazu, dass ganze zwei Wochen bestehender Tattootermine verschoben werden müssen etc.

Zum Einen hat dafür nicht jeder Kunde Verständnis und zum Anderen fehlen natürlich auch die Einnahmen. 

Mit viel Herzblut, Schweiß, Tränen und einer Hand voll guter Freunde sind aber auch diese Hürden überwindbar. Ganz besonderen Dank möchte ich an dieser Stelle öffentlich an meinen Kumpel Ede richten, ohne den gerade bei der Renovierung und Umsetzung meiner Ideen zur Raumgestaltung, gar nichts funktioniert hätte.

Was steckt hinter Unchained Heart und was hat sich für Dich persönlich geändert?

Unchained Heart soll ein kompletter Neuanfang sein, der sowohl meine Entwicklung zum heutigen Stand meiner Arbeiten, als auch meine Person zu hundert Prozent repräsentiert – ohne Kompromisse.

Es weht frischer Wind und ich bin hoch motiviert!

Was erwartet Deine Kunden wenn sie bei Dir im neuen Laden vorbeischauen?

Meine Kunden erwartet zunächst mal ein wunderschöner Laden in der Koblenzer Altstadt, mit viel Herz und positivem Vibe. 

Man darf sich auf freundliche Beratung, viele tolle Gäste aus den verschiedensten  kreativen Bereichen, aber vor allem auf nach wie vor solide Tätowierungen freuen.

Am besten ist aber, man schaut einfach mal vorbei und überzeugt sich selbst, denn Worte reichen oft nicht aus, um solch wunderbare Dinge zu umschreiben.